Donnerstag, 02.04.2020 

19:30 Uhr

Rathaus Kaisersbach

 

 

DIE BLAUE STUNDE

 

 

nehmen Sie mit auf eine Reise durch die zwanziger und dreißiger Jahre des 19ten Jahrhunderts.

 

Im Künstler Kabarett in Berlin in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trifft sich die Bohème und schwelgt in Melancholie und Sehnsucht. Nach Weltuntergängen ist einem nicht mehr zumute, den Ersten Weltkrieg hat man überlebt, was soll da noch kommen? Abgeklärt und sarkastisch, verkatert und sentimental sucht man nach neuen Lebens- und Liebeswelten. Mascha Kaleko ist noch einmal davongekommen und in ihrem „Interview mit mir selbst“ sagt sie „Ich freue mich, dass ich bin“ und ist „sozusagen grundlos vergnügt“. Joachim Ringelnatz entwickelt zwischen Humor und Satire seinen ganz eigenen Stil, auch mit Nonsens wie „Tante Qualle und der Elefant“. Kurt Tucholsky beschreibt wehmütig in „Augen der Großstadt“ die Vereinsamung und Entfremdung und von Erich Kästner gibt es zum Abschluss noch eine „Lieblingsgeschichte“.

 

Ulrike-Kirsten Hanne und Elke Knötzele gestalten einen traumhaften Abend, der den Besuchern ein Lied auf die Lippen und ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

 

Eine Produktion des Musiktheater Zumhof in Kooperation mit den Landfrauen Kaisersbach

Eintritt: 8 €