Interkommunale Theatertage 2020

 

Eröffnung

Donnerstag, 26. März 2020

 

Rathaus Rudersberg

 

19 Uhr

 

 

Am 26.03.2020 erwartet das Publikum ein vielseitiges und interessantes Premierenprogramm.

 

Nach der offiziellen Eröffnung erleben die Gäste den Figurenspieler Raphael  Mürle aus Pforzheim mit dem Stück „Nix Perfekt“.

 

 

Nix Perfekt

 

Unsere Welt soll perfekt sein. Jeder vermeintliche Fehler wird ausgemerzt, jedes Anderssein vermieden. Und was machen wir, wenn wir dem Chaos oder dem Unvollkommenen begegnen?

 

Der Witz und die Satire bedienen sich oft des Phänomens „Makel“. Mit den Mitteln des Figurentheaters wird hier ausgelotet, welche Arten von Fehlern tolerierbar sind und wie weit wir Mängel amüsant finden. Doch wo hört der Spaß auf und wo beginnt die Tragödie?

 

Das FIGURENTHEATER RAPHAEL MÜRLE PFORZHEIM besteht seit 1987 und hat sich mit seinen ungewöhnlichen Inszenierungen in der Theaterwelt schnell einen Namen gemacht. Raphael Mürle studierte von 1983 bis 1987 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Fachbereich Figurentheater unter anderem bei Prof. Albrecht Roser, Prof. Werner Knoedgen und Pavel Möller-Lück. Seine ausgeprägte Bildsprache, die Verwendung unterschiedlichster Spieltechniken sowie die außergewöhnlichen Bühnenkonstruktionen und Figurencharaktere zeichnen seine Theaterarbeit aus.

 

Performance mit dem Glas Hexagon

 

Nach einer kurzen Pause hat Jonathan Strotbek quasi sein Heimspiel. Nachdem er seine Kindheit und Jugend in Rudersberg verbracht hat zog es ihn hinaus in die große weite Welt des Theaters. Er studierte Figurenspiel und arbeitete mehrere Jahre an der Landesbühne Sachsen in leitender Position. Nach seinem Gastspiel bei den Rudersberger Theatertagen 2017 kommt er nun mit einer völlig neuen Idee in seine alte Heimat zurück. Wir erleben eine Performance mit ihm und seinem Glas Hexagon. Dieses wurde „gefüllt“ mit Material aus unserer Region und wir dürfen gespannt sein, wie der Künstler damit umgeht und spielt: Der Mensch, das Wasser und der Schwäbische Wald. Maßgeblich beteiligt an der Recherche für das Hexagon war Kilian Knötzele, der sich in seiner Abschlussarbeit an der Fachhochschule Erfurt intensiv  mit der Flößerei auf dem Ebnisee und der Wieslauf auseinandersetzte und sein gesamtes Material Jonathan Strotbek zur Verfügung stellte.

 

Die Musik vom Duo Deux de Court mit Paul-Ernst Knötzele am Piano und Kilian Knötzele am Kontrabass sowie die Ausstellung der drei Künstler*innen Renate Busse aus Schorndorf, Kurt Spöri aus Asperglen und Angelika Mager aus Welzheim mit dem Thema „Theater im Bild“ machen den Eröffnungsabend zum perfekten Event.

 

Sehen, hören, staunen. Lassen Sie sich einladen, die Eröffnung der Theatertage live zu erleben.

 

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.