Samstag, 4. April 2020  

20 Uhr Rathaus Alfdorf  

 

HEIMAT.MUSEUM

Nach Siegfried Lenz „So zärtlich war Suleyken“

Eine Produktion der Hör- und Schaubühne Stuttgart

  

Willkommen! Machen Sie es sich gemütlich! Die Museumsführerin begrüßt ihre Gäste im "Heimat.Museum", diesem besonderen Ort voller skurriler Geschichten fernab der hektischen, rastlosen Stadt. Und wie sie erzählt! Immer mitten hinein in die Welt hinter Wald und Feld, und hin zu den liebenswert verschrobenen, lebenslustigen, 'kleinen Leuten' mit ihrer Schlitzohrigkeit, ihrem Mut und ihrer Zärtlichkeit. Noch einmal wird der Hirsch, Stolz des ganzen Dorfes, wunderbar gerettet. Noch einmal genießen wir die Liebe in ihrer schönsten-schüchternsten Form. Und unbedingt machen wir auch den unvergesslichen Gang auf den Viehmarkt, bei dem der Frosch... Kein Wort mehr. Gleich geht es los. Kommen Sie nur herein!

 

Charakteristisch für die Produktionen der Hör- und Schaubühne ist die Verbindung von Erzähltheater, Schauspiel und Figurentheater. Bei Schauspielerin Susan Smadi trifft nicht nur Schauspielkunst auf Puppen, hier treffen nicht nur Geschichten auf die szenische Umsetzung, hier entsteht eine neue Verbindung mit der Bildenden Kunst. Die Künstlerin Veronika Nadj hat Figuren aus Alltagsmaterialien wie Zeitungen, Stoffen, Holz und Draht gebaut. Sie stellen einzelne Charaktere aus der literarischen Vorlage dar. Mal gleichen Sie einem Chor, ein anderes Mal tragen sie die Gerüche im Dorf weiter, dann wieder verwandeln sie sich zu einer fidelen Jagdgesellschaft oder zu Störenfrieden einer zarten Liebelei.

 

Siegfried Lenz nannte seinen Roman eine „zwinkernde Liebeserklärung an mein Land, eine Huldigung an die Leute von Masuren“.

 

Und in der Stuttgarter Zeitung war zu lesen: "In einer bezaubernd verspielten Solo-Show belebt Suzan Smadi Lenz' Romanfiguren.

 

Smadi ist eine köstliche Komödiantin... Das Premierenpublikum war restlos begeistert"

 

VVK 15 €, Schüler 6 €, Abendkasse 18 €